Archiv der Kategorie: Gedicht

Humor mit Stacheln

In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts nahm mich mein Vater mit zu einer vierteiligen Vortragsreihe unter der Überschrift „Hunor mit Stacheln“. Ich war damals so 13 oder 14 – ganz genau kann ich das heute nicht mehr sagen. Seine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht, Kultur | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Freude an der Schöpfung

Zwei Schmetterlinge tanzen durch die Luft Das Bächlein plätschert die Musik dazu Und Sonnenstrahlen glitzern auf den Wellen. Ein sanfter Wind treibt raschelnd Blätter vor sich her Von Buchen, Eichen aus dem letzten Jahr. Nach Sommer riecht die ganze Welt. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht, Gott, Natur, Sommer | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Feldeinsamkeit

Ein Gedicht von Hermann Allmers (1821 – 1902) begegnete mir vor ungefähr 60 Jahren zum ersten mal. Vor ein paar Wochen entdeckte ichs wieder, da begegnete mir nur der erste Teil davon, Jetzt fand ich auch die zweite Strophe wieder. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Arbeit, Gedicht, Natur, Wolken | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Urlaubserinnerungen

Unaufhörlich wirbeln die Wellen ungezählte Sandkörner und Muschelschalen ans Land Meeresrauschen vermischt sich mit Möwengekreisch Sanfter Wind weht über die Dünen hinweg und trägt meine Gedanken weit fort zu dir.   (w.b. August 2009)

Veröffentlicht unter Gedicht, Menschen, Urlaub | Verschlagwortet mit , , , , , | 8 Kommentare

im Archiv gekramt

und dann festgestellt, dass ich dieses alberne Gedicht schon mal gepostet habe. Wer mag, darfs nochmal lesen. 🙂

Veröffentlicht unter Albernheit, Gedicht | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

„…und kehrt wie Faust beim Schuhbäck ein!“

Noch ein Bild aus der Schuhbäckgasse in Schwäbisch Hall:

Veröffentlicht unter Gedicht, Geschichte, Orte und Städte, Schild | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

Verkriech dich nicht

Verkriech dich nicht im Schneckenhaus mit seinen krummen Gängen. Komm aus der Dunkelheit heraus befrei dich von den Zwängen und scheue nicht des Tages Licht hab nicht soviele Sorgen. Den Menschen zeig ein froh Gesicht am Abend und am Morgen! … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht, Leben, Menschen | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

Frühling

Es ist doch im April fürwahr, der Frühling weder halb noch gar! Komm Rosenbringer, süßer Mai, Komm du herbei! So weiß ich, dass es Frühling sei. Wie aber, soll die erste Gartenpracht, Narzissen, Primeln, Hyazinthen, Die kaum die hellen Äuglein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Frühling, Gedicht, Natur | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

Wiederentdeckt

Ich wurde heute durch ein kleines Büchlein, das in meinem Bücherreagal stand und nach dem ich zufällig griff, als ich ein ganz anderes Buch suchte erinnert an ein kleines Gedicht, das mich als Kind sehr beeindruckt hat. Ich kann mich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht, Natur, Uncategorized | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

fair oder unfair?

Eher selten äußere ich mich zu Gedichten anderer – das habe ich mir inzwischen weitgehend abgewöhnt. Denn das sind meist sehr subjektive Texte, die man in aller Regel besser so stehen lässt, wie sie geschrieben sind, statt sie zu kritisieren. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedicht, Menschen | Verschlagwortet mit , , , | 6 Kommentare