Frühling

Es ist doch im April fürwahr,
der Frühling weder halb noch gar!
Komm Rosenbringer, süßer Mai,
Komm du herbei!
So weiß ich, dass es Frühling sei.
Wie aber, soll die erste Gartenpracht,
Narzissen, Primeln, Hyazinthen,
Die kaum die hellen Äuglein aufgemacht
Schon welken und verschwinden?
Und mit euch besonders, holde Veilchen,
Wär’s dann fürs ganze Jahr vorbei?
Lieber, lieber Mai,
Ach, so warte noch ein Weilchen!

(Eduard Mörike)

DSC_3044DSC_3045

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Frühling, Gedicht, Natur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Frühling

  1. minibares schreibt:

    Eine schöne Pflanzschale, ein tolles Gedicht

  2. giselzitrone schreibt:

    Einen schönen Sonntag wünsche ich dir schöne Fotos und ein schönes Gedicht liebe Grüße Gislinde

  3. Ilanah schreibt:

    Herrliche Frühlingsboten. Bei uns warten wir noch darauf.
    Es regnet ständig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s