Angst oder Hoffnung?

In den letzten Wochen und Monaten ist manchmal die Rede vom „Kampf der Kulturen“ und es werden damit Ängste geschürt.

Einen ganz anderen Ansatz hat die Aktion „Engel der Kulturen“, mit der die beiden Künstler Gregor Merten und Carmen Dietrich schon seit über 5 Jahren überall in Deutschland Akzente der Verständigung zwischen Christen, Juden und Muslimen setzen.

Hier sind einige Bilder von der Aktion im Februar 2012 in Trier.

Und hier gibt es nähere Informationen zu diesem Projekt, das der Angst die Hoffnung entgegensetzen will.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ökumene, Dialog, Gemeinschaft, Hoffnung, Kultur, Kunst, Orte und Städte, Religion, Vision abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Angst oder Hoffnung?

  1. wildgans schreibt:

    Ein gegenseitiges sich Bereichern, ja, genau so sollte es sein!
    Gruß von Sonja
    P.S. Was machen die Moselbrückenpfeiler?

    • nurmalich schreibt:

      zu deinem PS:
      Ich komme nicht ständig da vorbei, aber gerade heute ist ein Bild in der Zeitung (leider nicht in der online-Ausgabe) Die Fahrbahn wird grade wieder ein Stück voran geschoben und wird bald den dritten Pfeiler erreichen.

  2. Ilanah schreibt:

    Eine tolle Aktion!!!!

    Ich mag den Ausdruck „Kampf der Kulturen“ nicht.
    Das beinhaltet ja, dass wir im Krieg sind und das sind wir nicht.
    Auch wenn ein paar wenige Deppen das gerne hätten und so darstellen.

  3. minibares schreibt:

    Engel der Kulturen, wunderbar!
    Kreuz, Davidsstern und Halbmond.
    sie tun sich nicht weh.
    Eine geniale Idee!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s