Fairplay ?

Kennen die Fußballprofis der Bundesligavereine die homepage des DFB?
Dort lese ich folgendes:

Hart zum Ball – FAIR zum Gegner

Ohne Fair Play geht es nicht. Fairness ist die Grundlage des Fußballs, bedeutet aber mehr als das Einhalten der 17 Fußball-Regeln. Dem sportlichen Gegner – auch in der Hitze des Wettkampfs – mit Respekt zu begegnen, seine Chancengleichheit zu wahren, das ist Fairness. Faire Prinzipien dienen als Kompass für erfolgreiches Handeln in vielen Lebenssituationen.

Der Fußball kann hierfür ein Vorbild sein, insbesondere wenn bereits Kindern und Jugendlichen bei der Ausübung ihres Sports eine faire Grundeinstellung vermittelt wird.

(http://www.dfb.de/fair-playgewaltpraevention/fair-play/)

Die Realität war am Sonntag wiedermal eine ganz andere: Zwei irreguläre Tore, von denen mindestens das Handspiel von Andreasen dem Spieler selbst als irregulär bewusst gewesen sein muss.

Aber dann:

Der Schiedsrichter hats nicht gesehen und ich freue mich über den Sieg

Was ist das für ein Vorbild? Regeln zu übertreten ist also in Ordnung, wenn es nicht bemerkt wird? Ist das eine Haltung, die die Chancengleichheit des Gegners im Blick hat?

Es wäre schon mal spannend eine bereinigte Tabelle zu erstellen, bei der irreguläre Tore nicht gewertet würden.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gerechtigkeit, Gesellschft, Leben, Menschen, Sport, Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Fairplay ?

  1. minibares schreibt:

    Genau, das Handspiel haben so viele erkannt.
    Er hätte ehrlich sein sollen. SO geht es nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s