tanzender Jüngling

Mit Mädchen will der Jüngling gerne tanzen,
doch schüchtern ist er, will sich’s nicht recht trauen.
Er holt vom Garten schöne Blumenpflanzen
und hofft damit auf Glück jetzt bei den Frauen.
Und überlegt spricht er zu ihr in Stanzen:
„Darf ich denn heut auf deine Güte bauen?
Lass mich das doch heut einmal mutig wagen
und dich nun um ein feines Tänzlein fragen!“

(c) w.b.

Zur Erläuterung: Stanze nennt man eine aus Italien stammende Gedichtform, die aus acht elfsilbigen Verszeilen mit dem Reimschema abababcc besteht.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedicht, Menschen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu tanzender Jüngling

  1. minibares schreibt:

    Ein nettes Gedicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s