Worte – 10

In diesem Zusammenhang begegnete mir dieses Wort bisher auch noch nie

sich eingrooven

In einem Zeitungsartikel über Ratschläge für Studienanfänger wird da heute ein Professor zitiert:

Wenigstens das erste Semester sollte man nicht nebenher arbeiten. Da braucht man Zeit, sich einzugrooven.

Dazu finde ich im Fremdwörterlexikon:

groo|ven

[gru:vən] V.; Musik

1  eine Melodie so spielen, dass sich deren Gefühlslage auf das Publikum überträgt
2 sich dem emotionalen Gehalt einer Melodie hingeben
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Gesellschaft, Menschen, Sprache, Studium abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Worte – 10

  1. sweetkoffie schreibt:

    Eingrooven tun wir uns 2 Std bevor wir im Karnevalszug Samba trommeln.
    Und hinterher wir down gecoolt 😊

  2. traumradeln schreibt:

    Ach, muss denn heute immer alles so „groovig“ sein? Vielleicht wäre „lernen“ das bessere Verb. Dann klappt es auch mit dem Abschluss.

  3. schnipseltippse schreibt:

    😀
    Groovy Babe! Behave!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s