Nachtrag zu den lesenden Maulwürfen

Diesen erklärenden Nachtragzu meinem Beitrag

https://wittlicher.wordpress.com/2015/02/24/wenn-maulwurfe-lesen-wollen/

bin ich euch noch schuldig:

Reanimation Library. 8. Februar bis 29. März 2015

Einladung des Künstlers Andrew Beccone aus Brooklyn mit ihm gemeinsam in der Kunsthalle Osnabrück auszustellen.

Liebe Künstlerszene!

Andrew Beccone ist Künstler, aber genauso wie sein Großvater und seine Mutter, ausgebildeter und vor allen Dingen leidenschaftlicher Bibliothekar. Bibliothekare sind Menschen mit großer Liebe zu Schrift- und Bildpapier, zur haptischen Erfassung jenes Materials, das unser Wissen speichert. Die Geschichte des Dokumentierens gemachter Erfahrungen und Ereignisse in geschriebener und später in gedruckter Fassung, macht jedem möglich, ein Wissen um und über die Welt mit jedem zu teilen. Auch dieser Gedanke mag am Anfang einer Idee gestanden haben, die zur Realisierung des inzwischen international präsentierten Projektes, der „Reanimation Library“ führte. Seit 2001 sammelt, archiviert und ordnet Andrew Beccone aus dem 20. Jahrhundert stammende Bücher: Vorrangig ausgewählt aufgrund der Bilder, die sie enthalten und gefunden in Gebrauchtwarenläden, auf Wühltischverkäufen, auf Flohmärkten, in Gemeindebeständen, aus Bibliotheksverkäufen und Antiquariaten. Als Zeugen vergangener Jahrzehnte und als Relikte einer bereits überholten Bildästhetik stellen sie doch einen immens großen, konservierten Schatz dar, der mithilfe der in der Gegenwart lebenden Menschen „reanimiert“, „wieder beseelt“ werden kann. Die „Reanimation Library“ wird so tatsächlich zu einer Ressource für Künstler, Schriftsteller und Kulturarchäologen, die an einem Wiederverwenden von vergessenem und veraltetem Wissen interessiert sind.

Für die Ausstellung: „Was für ein Fest?“ hat Andrew Beccone in der Kunsthalle Osnabrück eine „Altstadt-Zweigstelle“, die Altstadt Branch, geschaffen. Diese enthält ausschließlich Bücher, die in Osnabrück und Münster zusammengetragen wurden.

Andrew Beccone lädt jetzt ein!

Alle Künstler sind eingeladen, eigene Antworten auf die Büchersammlung zu schaffen – und auszustellen. Diese Einladung, die Andrew Beccone innerhalb seines Projektes an die Künstlerszene richtet, beginnt am 20. Januar 2015, also rund zwei Wochen vor der Eröffnung der Ausstellung „Was für ein Fest?“, im Rahmen derer die Reanimation Library und die Arbeiten, die durch sie inspiriert wurden gezeigt werden. Die Altstadt Branch wird nach vorheriger Terminvereinbarung per Telefon unter 0541- 323 2190 oder per email an  Kunsthalle(at)osnabrueck.de für die Szene geöffnet und lädt nicht nur zum Blättern und Schauen ein! Dem schöpferischen Umgang mit dieser Bildersammlung sind (fast) keine Grenzen gesetzt. Es kann konzeptuell weiter gedacht, praktisch erprobt werden, inhaltlich erweitert und inspirierend umgewidmet werden. Lokale, künstlerische Konzepte sind hier gefragt und sollen zur Eröffnung am 8. Februar 2015 in unmittelbarer Nachbarschaft zu Altstadt Branch gezeigt werden – ausgewählt durch Dr. Julia Draganoviæ, Direktorin der Kunsthalle Osnabrück und Christel Schulte, Leiterin der Vermittlung, Kunsthalle Osnabrück. Im weiteren Verlauf der Ausstellung ist die Altstadt | Branch in ihrer erweiterten Form permanent zu erleben.

Quelle: kunsthalle.osnabrueck.de/

Die „Präsenzbibliothek für Maulwürfe“ ist der Beitrag von Hiltrud Schäfer zu dieser Mitmachaktion.

Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Kunst, Menschen, Orte und Städte, tierisch abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s